Hartmetall - Sägeblatt selbst schärfen - So geht es richtig:

HM - Sägeblatt selbst schärfen - So geht es richtig: 

Für den Fall das Sie Ihr Hartmetall Sägeblatt selbst schärfen wollen sind einige wichtige Punkte zu beachten! Bei manuellem nachschleifen wird das HM Kreissägeblatt auf eine stabile Schleifmaschine mit waagerechter oder senkrechter Bewegung der Schleifspindel in eine Vorrichtung gespannt. Der Durchmesser der Spannflansche sollte mindestens 1/3 des HM Sägeblatt Durchmessers betragen.

Durch Bewegung des HM - Sägeblattes um seine Achse, wird eine Rundschliff-Fase von mindestens 0,2 mm angeschliffen. In jedem Fall soll die Verschleißfläche der Hartmetall Sägezähne völlig abgeschliffen werden. Da durch den Rundschliff eine hohe Rundlaufgenauigkeit erreicht wird, sollte dieser Arbeitsgang immer vorgenommen werden. Danach wird am Zahnrücken die HW Kreissäge geschärft. Bis die Rundschlifffase an den HM-Sägezähnen ganz entfernt ist.

Die Rundlaufungenauigkeit am HM Kreissägeblatt darf nicht größer als 0,1 mm sein. Bei einer Säge mit Wechselzahn ist beim ersten Durchlauf jeder zweite Sägezahn zu schärfen, nach dem Schwenken der Aufspannvorrichtung werden dann die restlichen Schneiden geschärft.

Wichtige Hinweise:

  1. HM - bestückte Kreissägeblätter werden nicht geschränkt! Niemals!
  2. Entgegen anderslautenden „gutgemeinten“ Tipps in Netz raten wir dringend von der Benutzung von Schleifbock, Flex oder ähnlichen Werkzeugen zum Schärfen Ihres HM Sägeblattes abzusehen. Denn wichtig ist, dass alle Schneiden wirklich den gleichen Durchmesser haben. Ist das nicht der Fall, dann schneiden nur die größten Zähne. Aus der Erfahrung heraus sind dies nur eine Handvoll Schneiden, die dann auch entsprechend schnell wieder stumpf werden.
  3. Benutzen Sie eine sehr feine Schleifscheibe! Bei Scheiben mit zu grober Körnung brechen die empfindlichen Schneidkanten der Hartmetall Sägezähne aus. Die Zähne der Säge sind dann hinterher eher noch stumpfer.

Die richtige Schleifscheibe für den Grundkörper

Bei Bedarf sollte zunächst der Grundkörper zurückgesetzt werden. Dafür eignet sich eine keramische Schleifscheibe mittlerer Körnung (zum Beispiel Jot32 oder Jot40). Aber auch Schleifscheiben mit ähnlicher Härte oder Körnung können bedenkenlos eingesetzt werden. Als Schleifmittel sollte aber in jedem Fall Edelkorund (EK) zum Einsatz kommen. Dieses Schleifmittel funktioniert für Werkzeugschleifarbeiten am besten. Schleifscheiben aus Normalkorund (NK) oder Siliziumkarbid (SiC) sind kaum geeignet. (Tipp: passende Schleifscheiben gibt es hier im Abverkauf)
Beim Schleifen des Grundkörpers ist penibel auf gleichmäßigen Abtrag zu achten. Bei ungleichmäßigem Abtrag bekommt das Sägeblatt eine Unwucht die ein genaues und vor allem gefahrloses Sägen unmöglich macht. Des Weiteren darf sich das Blatt beim Schleifen nicht so weit erwärmen dass Anlassfarben entstehen. Durch die Hitzeentwicklung kann sich das Sägeblatt verziehen und den Planlauf verlieren - und dann ist es nur noch was für die Schrottkiste.

Die Wahl der Schleifscheibe für die Hartmetall – Schneiden

Die Wahl der richtigen Schleifscheiben zum Schärfen der Hartmetall – Schneiden ist wesentlich schwieriger. In der Werkzeugschleiferei nutzen wir dafür Diamantschleifscheiben bekannter Hersteller wie Winter, Lach oder Effgen. Die haben aber jede einzeln gern mal den Gegenwert eines guten Satzes Winterreifen für einen Mittelklassewagen. Für das Schärfen zuhause habe ich bezüglich der Schleifscheibe hier keinen so richtig guten Tipp. Vor allem weil wir mit „billigen“ Schleifscheiben noch nie Erfahrungen gemacht haben die eine Empfehlung rechtfertigen würden. Hier hilft nur ausprobieren. Hin und wieder gibt es brauchbare Schleifscheiben auf dem Flohmarkt oder beim großen Onlineauktionshaus. Die Körnung der Dia-Schleifscheibe sollte nicht zu grob gewählt werden. Am besten D64 oder etwas feiner.
Was aber überhaupt nicht funktioniert sind Diamantschleifscheiben aus dem Baumarkt für Beton oder zum Fliesen schneiden. Diese sind viel zu grob und machen die Sägezähne kaputt. Auch unbrauchbar zum Sägen schärfen sind Siliziumkarbidschleifscheiben. Diese wurden zwar früher mal für Hartmetall entwickelt, aber eine scharfe Schneide ist bei den modernen Hartmetallsorten von heute damit nicht zu erzielen.


Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Bandsägeblätter

    Vielen Dank für den hoffentlich hilfreichen Beitrag. Ich habe zum Geburtsag eine Motorsäge geschenkt bekommen, doch weiß leider nicht wie ich mit der umgehen soll. Mir kommt es vor, als wären die Bandsägeblätter nicht scharf genug. Könnte es eventuell sein, dass der Verkäufer aus Sicherheitsgründen keine scharfen Bandsägeblätter mit verkauft? Nichtsdestotrotz ist es gut zu wissen, wie ich diese schärfen kann.